Mit der Wärmebildkamera


Thermografie

Meine ersten Aufnahmen mit einer (digitalen) Wärmebildkamera. Es zeigt ein doppelwandiges Teeglas – gefüllt mit heißem Wasser.
Die Kamera ist eine FLIR B 425.
Sie zeichnet im Orginalformat Bilder und Videos mit einer Auflösung 320×240 Pixel auf.

Ein Video von fließendem kalten und warmen Wasser ist auf meiner Youtube-Seite zu sehen.

* Eine Thermografiekamera hat einen empfindlichen Detektor für den mittleren bis fernen Infrarotbereich und eine spezielles optische Glas für das Objektiv, dass diese Infrarotstrahlung auf den Sensor abbilden muss. Das Aufnahmespektrum erstreckt sich von 8 µm bis etwa 12,5 µm Wellenlänge. Übliche optische Gläser können hierfür nicht verwendet werden, da sie in dem relevanten Wellenlängenbereich nicht durchlässig sind.

Polaroid Kameras und LED Fotolicht

Polaroidkameras mit LED Ringlicht aufgenommen

Polaroidkameras mit LED Ringlicht aufgenommen.
Polaroid 1000, Supercolor 635, Polasonic AutoFocus 5000 und SX-70 Mod. 2 (von links)

Um das neue LED Fotolicht zu testen habe ich mal meine Polaroid Kameras fotografiert. In den nächsten Tagen sollen die Kameras mit den SX-70 Filmpacks geladen werden. Meine erste Polaroid war die SX-70 (rechts), die allerdings ein mechanisches Problem hat.

Das preiswerte Ringlicht (Aputure Amaran Halo AHL-HC100 LED Ring Flash Light) kann als Dauerlicht in seiner Intensität geregelt werden und nur die linke oder rechte LED Gruppe aktiviert werden. Zudem kann es auch als Blitzlicht geschaltet werden.

Also ich bin sehr zufrieden mit dem Licht. Fotografiert mit EOS 5Mk2 (ISO: 160, Aperture: 8, Shutter: 1/4)

Erste Slit-Scan Bilder

Erste Versuche mit dem iPhone und der Slit-Scan App auf dem Heidelberger Schloß.

von der gleichen Position fotografiert - nur in einem anderen Modus

von der gleichen Position fotografiert – nur in einem anderen Modus

und in Zwingenberg

Aufnahme in einem anderen Modus in Zwingenberg

Aufnahme in einem anderen Modus im Bahnhof Zwingenberg