Kartlauf zur Hessenmeisterschaft in Zwingenberg

Kartpilot Jonas Gerhard

Der Zwingenberger Kartpilot Jonas Gerhard fuhr mit 1:11.240 auf den 1.Platz in seiner Altersklasse IV – auf dem Heimparcour vor der Melibokushalle.

60 Fahrer aus sechs Vereinen trafen am Sonntag (25.) aufeinander im 7. Wertungslauf zur DMV Hessenmeisterschaft 2017.
Tagesbestzeit durch die Pylonengasse mit null Fehlern: Mirko Schöber vom MSC Zwingenberg fuhr in 34.660 Sekunden die zwei Runden durch den Slalom-Parcour auf dem Melibokusparkplatz.
Mirko Schöber und Lars Gussmann vom MSC Zwingenberg

Tagesschnellster Mirko Schöber mit Trainer Lars Gussmann

GoKart-Lauf in Zwingenberg

Sechs Fahrer gehen für den MSC Zwingenberg an den Start auf dem Slalomparcour an der Melibokushalle.

Auf dem Melibokusparkplatz in Zwingenberg richtet am Sonntag (25.Juni) der Motorsportclub Zwingenberg ein Lauf zur Hessischen Meisterschaft in den Jugendklassen aus. Bis zu 60 Starter werden erwartet.

TSV Richtfest im Weiherhausstadion

Ein halbes Jahr nach dem ersten Spatenstich für ein Funktionsgebäude im Weiherhausstadion hat die TSV Rot-Weiß Auerbach nun Richtfest gefeiert. Im kommenden Frühjahr soll es fertig werden.

Auf 700 Quadratmeter  – verteilt auf zwei Ebenen – finden sich eine Gymnastikhalle mit 170 qm, Sanitär- Umkleide- und Seminarräume für die Fußballer und der neuen Musikabteilung. Außerdem soll ein kleiner Kiosk an den Spieltagen eröffnet sein.

Die Stadt Bensheim unterstützt den Verein mit 600.000 Euro – 50.000 Euro werden vom Land Hessen kommen, die TSV investiert in den Bau 250.000 Euro.
Weitere Informationen auf der Homepage der TSV Rot-Weiß Auerbach.

Drachenflieger am Melibokus

Startrampe: Auch die Drachenflieger nutzten den regenfreien Feiertag.

[slider id=’515′ name=’Drachenflieger am Melibokus‘]

fotografiert mit iPhone 4S und ProCamera App – ohne Bearbeitung

Bürstadt Redskins

Zugepackt – weitere Bilder auf Facebook lugfoto.net

Geht doch – mal wieder Football fotografiert:

Gegen den Favoriten der Liga (in Blau) bis zur Halbzeit gut mitgespielt. Vor allem die Defense war an diesem Tag gut in Form. Leider blieb die Offense unter ihren Möglichkeiten und schaffte ein erstes „1st down“ erst in der zweiten Halbzeit –€“ und Punkte durch ein Field-Goal erst im letzten Quarter. Dadurch war die Defense zu oft und zu lange auf dem Feld und am Ende kaum noch Kraft. Trotz der zweiten Niederlage im zweiten Spiel sind die Offiziellen weiterhin optimistisch. Die Mannschaft hat sich gegenüber letztem Jahr stark verbessert.